Fotografieren ohne Sucher

  • Ich habe einen Film gesehen über die ersten Menschen auf dem Mond. Armstrong und Aldrin hatten natürlich einen Fotoapparat mit. Aber der war umgebaut und hatte keinen Sucher. Trotzdem nahmen sie (mit "Bauchgefühl") beeindruckende Bilder auf. Das wollte ich auch probieren. Ich begann, ohne Sucher zu fotografieren, ich stellte mir das Bild in der Kamera vor und drückte auf den Auslöser. Auf diese Weise erreichte ich auch Kamerastandpunkte, an die ich sonst nicht gekommen wäre. Bei den ersten Versuchen hielt ich mir die Kamera vor den Bauch. (Eine Exa mit Lichtschachtsucher hatte ich da noch nicht.) Es funktionierte. Und das Fotografieren war zugleich unauffälliger. Später lernte ich die Lomografie kennen, bei der man diese Technik oft mit anwendet. Jetzt "sehe" ich den Kamerawinkel mit Bildbereich recht genau vor mir, ohne Sucher zu verwenden. Das half auch sehr bei der Streichholzschachtellochkamera, die keinen Sucher hat.

  • Im Prinzip ist das alte Fotoreporterschule; WW drauf und Kamera hoch halten. Oder wenn ich meine Hunde fotografiere, dann halte ich die Kamera auf Hundeschnauzehöhe und lasse die Hunde in die vorher eingestellte Schärfezone laufen. Blöd war das halt bei Dias, da geht es eigentlich nicht.

    - - - Jetzt mal im Ernst: Ich heiße Erich! - - -

  • Die Astronauten hatten auch eine sehr umfangreiche, fotografische Ausbildung und mussten ständig mit ihren Kameras am Bauch Fotos amchen.
    Sie nahmen sie sogar mit Nachhause und fotografierten damit private Bilder.

    PS: Ich konnte es mir irgendwann mal nicht verkneifen bei einem yt-Video, wo anhand des Ladens einer Hasselblad gezeigt wurde, dass die Mondfotos falsch seien,
    ein Kommentar zu hinterlassen. Es folgten eine Blockierung, böse Nachrichten und Kommentare. ;)


    Liebe Grüße
    Mike

    Ehrlichkeit ist die beste Kritik.

  • Das muß echt spannend gewesen sein. Die hatten nämlich nicht nur keinen Sucher, sondern auch kein Bildzählwerk ( der Helm erlaubt keinen Blick abwärts).
    Also haben sie jedesmal beim Auslösen "I´m taking a photo" sagen müssen und in Houston war extra jemand zum Bilderzählen abgestellt!
    Die Trefferquote war trotz allem nix berühmtes.
    Auf http://www.clavius.org/ gibts jede Meter Informationen drüber.

    Frank

  • Ich bin zwar kein Astronaut :) aber einen sehr großen Löwenanteil mache ich im Blindschuss - man bekommt abseits des Sucherbildes einen Blick für das, was im Sucher ist. Kollegen benutzen eine kleine Wasserwaage im Blitzschuh, ich nicht. Also mein Rat, probieren und immer wieder üben,............ Kleiner Nachtrag: im KB mit 35mm bei einem Aufnahmeabstand vom 3,5 Meter (Eselsbrücke 35mm = 3,5 m!) hat man in der Breite 36 mm des Negatives 3,5 m und in 24 mm also in Höhe 2/3 von 3,5m auf dem Negativ! Also ~2,5m 35mm - 3,5 Meter Abstand demnach: Ausschnitte auf dem Negativ im Querformat = 3,5 x 2,5 Meter

  • Ihr solltet euch mal Kinder anschaffen :) Und dann Fasching oder Kindergeburtstag! Ohne draufhalten und die DSLR bis zum glühen des Akkus bringen! Da muß ich bei der Analogen doch schon ganz schön mehr aufpassen und mit Sucher arbeiten. Sonst wäre mir der Ausschuß einfach zu hoch und außerdem verpasst man durch ständiges Filmwechseln die besten Gelegenheiten.
    Auf jeden Fall habe ich so schon lange mitbekommen, daß man auch analog wunderbar blind aus "unmöglicher" Perspektive auslösen kann, solange das Motiv einigermaßen statisch ist.
    Oder anders ausgedrückt: habt ihr schonmal ungewollt unscharfe MF-Bilder gehabt? Ich nicht. AF ist eben auch ein Fluch.

  • Ihr solltet euch mal Kinder anschaffen :) Und dann Fasching oder Kindergeburtstag! Ohne draufhalten und die DSLR bis zum glühen des Akkus bringen! Da muß ich bei der Analogen doch schon ganz schön mehr aufpassen und mit Sucher arbeiten. Sonst wäre mir der Ausschuß einfach zu hoch und außerdem verpasst man durch ständiges Filmwechseln die besten Gelegenheiten. Auf jeden Fall habe ich so schon lange mitbekommen, daß man auch analog wunderbar blind aus "unmöglicher" Perspektive auslösen kann, solange das Motiv einigermaßen statisch ist. Oder anders ausgedrückt: habt ihr schonmal ungewollt unscharfe MF-Bilder gehabt? Ich nicht. AF ist eben auch ein Fluch.

    Hm,...... ich habe Kinder, der hat alle analogen Angriffe überlebt und ich, nach Sichtung der Bilder, vermisse da gar nix. Weder dynamisch, noch statisch noch sonst was. Kopfkratz, aber ich sehe das eh alles anders. :rolleyes:

  • Bei Lochkameras funktioniert das fotografieren ohne Sucher meiner Meinung nach sehr gut. Durch die feste "Brennweite" bekommt man mit der Zeit ein gutes Gefühl für die Kamera und mit dem Stativ lässt sie sich auch alleine durch Blick auf die Achsen recht gut ausrichten. Ich könnte mir vorstellen dass die Astronauten durch die steifen Raumanzüge auch selbst zu einer Art Stativ wurden und sich einfach nur in die richtige Richtung drehen und den Auslöser drücken mussten.

  • Zitat

    Hm,...... ich habe Kinder, der hat alle analogen Angriffe überlebt und ich, nach Sichtung der Bilder, vermisse da gar nix. Weder dynamisch, noch statisch noch sonst was. Kopfkratz, aber ich sehe das eh alles anders


    Ich hab auch massig analog-Bilder rmeiner Kleinen, das ist nicht der Punkt. Sondern das blind draufhalten. Das geht mit der DSLR natürgemäß ökonomischer und eben ununterbrochen.