Gruppenbild vor KIrchenfenster

  • Hallo Forum,
    am Sonntag möchte ich ein Gruppenbild von meinen Konfirmanden machen. Auf der Suche nach einer guten Location stieß ich auf das bunte Glasfenster der Jugendstil-Kirche, in der der Konfirmationsgottesdienst stattfinden wird. Das Fenster geht bis zum Boden und wäre eine bunte Wand hinter den Konfirmanden. Sicher toll - wenn man es auf den Fotos denn auch sieht. Mittels welcher Beleuchtung könnte ich es dezent und als Hintergrund des eigentlichen Motivs zur Geltung bringen? Ich kann maximal fünf Studioblitze einsetzen. Ach ja- das Foto muss ich von Innen aus machen und zur Aufnahmezeit dürfte die Sonne sogar auf das Fenster scheinen - wenn es nicht bedeckt und regnerisch ist (was allerdings wahrscheinlich ist laut Wetterbericht)
    Danke!

  • Nicht zu viel Blitz, das "blitzt sonst das Fenster tot". Die Belichtung (Zeit bzw. Blende) sollte sich am Fenster orientieren und die Konfirmanden (die ja quasi im Schatten stehen) sollten mit dem Blitzlicht nur aufgehellt werden, so daß sie knapp die Helligkeit des Fensters erhalten.
    Gut wäre es, z.B. am Samstag vorher mit einer Digital-SLR und drei Statisten die Belichtung vorher auszutesten.

  • Genau, die Helligkeit des Fensters sollte erhalten bleiben, sonst sieht man nichts mehr von den Farben des Fensters. Ohne frontale Beleuchtung wird es erstmal so aussehen wie bei diesem bekannten Spitzenfotografen:

    http://www.sothebys.com/en/auctions/ec…020/lot.64.html

    Man sieht, dass das Gegenlicht vom Fenster bei entsprechender Helligkeit ggf. einen schönen Lichtsaum um die Figuren machen könnte, aber nach vorne sind sie - ohne Aufhellung - erstmal dunkel und unkonturiert. In diesem Beispiel wäre das Fenster auch etwas zu hell, wahrscheinlich hat er aber die Farben einfach rausgedreht.

    Die Profi-Lösung wäre, draussen einen Blitz zu platzieren, der nach innen durch das Fenster leuchtet. Das ist ggf. besser kontrollierbar als sich auf natürliches Licht zu verlassen.

    Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)

  • Ole,

    zuerst einmal wäre eine Kamera mit Zentralverschluß gut, hier kannst Du mit allen Zeiten blitzen.
    Messen auf die Fenster, sie sollen Zeichnung haben und nicht falsch belichtet sein. Zeit/Blendenkombi auswählen und die Leistung des Blitzes anpassen auf die Blende. Bei der Beleuchtung darauf achten, daß man keine Reflexe der Blitze im Fenster hat, also kommt nur eine seitliche Beleuchtung von beiden Seiten in Frage. Ggf. recht hoch mit den Lampen und so etwa 45 Grad nach unten. Vielleicht bekommt man so schon die Reflexe in den Fenstern weg. Zumindest sind sie dann hinter den Kindern/jungen Leuten.

    Gruß
    Winfried

  • Danke!
    @Jens: Das Fenster ist ein Emporenfenster. Es reicht bis auf den Emporenboden. Aber von Aussen liegen zwischen Erdboden und Unterkante Fenster trotz Hanglage mindestens 7m... So groß ist keines meiner Lampestative und ein Baum steht auch nicht davor...
    @Winfried: Ja, Zentralverschluß vorhanden! Die RZ 67 oder RB 67 kommt zum Einsatz. Meinst Du, dass zur Dehnung der Schärfentiefe (zweireihige Aufstellung) ein 50mm Objektiv (für 6x7, wohlgemerkt) zum Einsatz kommen sollte?
    Ich werde die billig DSLR von meinem Papa mitnehmen, um vor dem eigentlichen Ablichten ein "POLA" zu machen :)

  • Ist zwar wohl zu spät und die Aufnahmen schon gemacht.

    Aber ich würde maximal ein 65mm nehmen, das 50mm würde zu sehr verzerren, da bereits mit umgerechneten 25mm zu weitwinklig.
    - Bin gespannt, was Du genommen hast!

    Gruß
    Winfried

  • Hallo Winfried,
    ich habe gestern das 50er einsetzen müssen, denn das nächst "kleinere" ist ein 140er Makro. Beides an der RZ 67; die nimmt klaglos die Objektive der RB 67 auf und hat eine hellere Mattscheibe. Ein 65er besitze ich leider nicht und für 140mm hat der PLatz nicht ausgereicht. Tatsächlich war es nicht einfach mit dem 50er. Ich bin auf die Ergebnisse gespannt.
    Grüße,
    Ole

  • Hallo Winfried,
    gerade zur Entwicklung geschickt. Wenn die Negative und ein guter Scan da sind -gern.
    Übrigens habe ich mir Deinen Rat zu Herzen genommen und wenige Tage später das 65mm (ohne "C") bei Ebay Japan gekauft. 70,- Euro für ein Exemplar ohne Funktionsfehler waren verführerisch.

  • Hm, ......

    Kritik an.
    Zu sehr von unten aufgenommen. Du hättest einen Hocker gebraucht, um höher zu kommen.
    Beleuchtung zu direkt. Mit Schirmen schräg von oben auf beiden Seiten wäre es besser gekommen.
    Kritik aus.

    Gruß
    Winfried

  • @Winfried: Hier ein Scan des Gruppenbildes. Die Beleuchtung des bunten Fensters im Hintergrund brachte leider kein Erstrahlen der bunten Fensterscheiben. Schade, dass der Tag extrem regnerisch war. Zur Aufnahmezeit hätte genau die Sonne von hinten durchs Fenster beleuchtet. Hier das Bild:
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid…type=3&theatere

    Willst Du, daß die Scheiben ihr eigenes Licht haben, dann musst Du auf die Scheiben (die hoffentlich eigenes Licht bekommen) belichten und das fehlende Licht auf den Personen durch den Blitz erzeugen. Dazu brauchst Du aber Distanz zu den Scheiben und auch eher eine Softbox als einen streuenden Schirm.
    So wie sich das Bild darstellt, hättest Du auch bei Sonnenschein die Scheiben nicht zum Leuchten gebracht.
    Die Königslösung bei regnerischem Tag wäre natürlich wenn du jemanden mit Aufsteckblitz nach draußen schickst, der die Scheiben anblitzt.

  • Jan:

    Schirme steuen bei richtigem Einsatz weniger als Softboxen. Die kann man nur mit Abschirmklappen richtig gut betreiben.
    Es darf natürlich kein Licht auf die Fenster fallen, das ist klar.
    Ich denke auch, der Blitz war erheblich zu stark und die Belichtungszeit dadurch zu kurz. War ja auch trüb draussen.

    Winfried

  • Zitat

    Schirme steuen bei richtigem Einsatz weniger als Softboxen. Die kann man nur mit Abschirmklappen richtig gut betreiben.

    Sprichst Du von Reflex- oder Durchlichtschirmen? Durchlichtschirme sind für mich die größte Lichtschleuder überhaupt.

  • Reflexschirme natürlich.

    Am besten diejenigen mit Silberfolie. Meine (Profoto) sind recht stark gebogen im Gegensatz zu den meist erhälrtlichen Billigprodukten von Walimex, Hensel u.a. Die Dinger streuen extrem und sind gerichtet kaum in den Griff zu bekommen.
    Durchlichtschirme habe ich nicht. Und wenn, dann würden sie nur zur allgemeinen Aufhellung dienen.

    Winfried