Heiland Electronic stellt neuen 8x10" vergrößerter vor

  • Jürgen Heiland hat dieses Wochenende zum ersten Mal den neuen 8x10" Vergrößerer bei den Leica Analog Days in Werzlar der Öffentlichkeit vorgestellt.

    Hier ein Interview mit SilvergrainClassics zum Gerät

    Externer Inhalt youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)

  • Im Video war zu vernehmen, dass der Kopf bis auf 2,5 Meter hochgefahren werden kann, aber auch, dass das Gerät nach Kundenwunsch angepasst wird; ginge demnach ggf. sogar für Kellerräume, die nur 2,20 Meter hoch sind. Aber: je niedriger, umso geringer die maximale Projektionsgröße.

    Trotzdem toll, dass wieder jemand einen 8x10 Vergrößerer entwickelt und auf den Markt bringt, der mit LED-Licht und Autofokus arbeitet. Und sogar Farbe kann. Mal gespannt, was der kosten soll...

  • Jürgen Heiland wird da sicher helfen können wenn es zu hoch ist.

    Ein interessantes Gerät für das echte Großformat, mein Durst Lab 1000 sieht dagegen eher wie ein Winzling aus, glücklicher Weise habe ich ihn dieses Jahr aber auch mit dem Splitgrate ausgestattet. Was hätte ich dafür gegeben wenn diese Technik schon in den 1980ern verfügbar gewesen wäre.

    Der Preis für diesen neuen Vergrößerer schätze ich auf einen fünfstelligen Bereich, Kleinstserien oder Einzelfertigungen sind keine Schnäppchen.

    Allein die Kaltlichquelle dieser Größe liegt schon bei 4 Riesen.

    Wer dieses Format aber wirklich ernsthaft nutzen will wird sich von dem Preis nicht abschrecken lassen.

    Es gibt schliesslich auch einen ordentlichen Gegenwert dafür.

    Wem das Konto gerade von den Negativzinsen leergefressen wird der hat hier doch eine perfekte Anlagemöglichkeit.

    Gebrauchtgeräte sind eher selten und haben inzwischen recht ordentliche Preisregionen erreicht.

    Entweder man hat Glück und kann ein Gerät vor dem Verschrotten retten oder es wird teuer.

    Auf jeden Fall gratuliere ich dem Team um Jürgen Heilang zu diesem neuen Gerät und den Mut soetwas zu entwickeln und auf den Markt zu bringen, ich wünsche Ihen das Sie Erfolg damit haben werden.

    Leider ist meine Wohnung zu klein dafür und so bleibt mir für 8x10" nur der Kontakt Print, die haben aber auch was :thumbup:

    Unsere Ruinen werden nicht so schön sein wie die vergangener Kulturen

  • Die Preisspanne wird lt. J. Heiland zwischen 19 TEUR und 27TEUR liegen, jenachdem ob Wandhalterung oder mobiles Gerät.

    Analog muss ganz schön boomen, wenn er dafür einen wirtschaftlich attraktiven Markt sieht....

  • Analog muss ganz schön boomen, wenn er dafür einen wirtschaftlich attraktiven Markt sieht.

    Wer so etwas entwickelt überlegt sich vorher ob ein Markt vorhanden ist. Oder hat schon 1-2 Kunden in der Hinterhand. Speziallabore, "Master-Printer" und 1-2 verrückte Amis werden sich schon finden lassen. Andere Leute kaufen sich für das Geld eine Kamera.

  • Ich glaube auch, dass es weltweit sicherlich eine ausreichende Nachfrage für eine Kleinserie geben dürfte. Heiland ist vermutlich sowieso mittlerweile fast der einzige Anbieter für diese Produkte.

    Wissenschaftlichkeit: Das heißt zu wissen, was man weiß und was man nicht weiß. Unwissenschaftlich ist alles totale Wissen, als ob man im Ganzen Bescheid wüsste. (Karl Jaspers)

  • So ein Gerät geht zuallererst nach China. Und das nicht nur 1-2 Mal.

    Aber in Europa wird es auch einige Interessenten geben.

    Eine dreistellige Stückzahl ist auf Dauer durchaus realistisch.

    Teurer als ein vergleichbares Gerät von Kienzle ist er übrigens auch nicht. Und die werden auch tatsächlich verkauft.