Für Rotation ein neues Produkt von Jobo

  • https://www.jobo.com/analog/4044t-jobo-silverbase

    Nun warum nicht. Vielleicht ein sportlicher Preis. Für Rotation "Jobo-Style" der günstigste Preis. Weil der kleine Prozessor & Lift ja um 2000€ kostet.

    Braucht die Magnete unter der Dose und den Standarddeckel. Mit dem 1520er Tank um 430€. Kommt im Herbst.

    Der übliche Rollenbock und ein Motorgehäuse mit Stromkabel und Schalter.

    Ist eine Überlegung. Alternativen dazu hat der Markt ja,

    Gruß Dieter

  • Thomas Josiger das mache ich gerne. So sieht das Gerät aus:

    APHOG1.jpgAPHOG2.jpg


    Ein 12V Getriebemotor bringt die Dose in Rotation. Angesteuert wird er von einem Arduino, die Drehfrequenz wird mittels PWM realisiert und beträgt ca. 60 U/min. Die Drehrichtung ändert sich 1x pro Minute. Mit dem Start der Entwicklung wird auch ein Timer gestartet und die laufende Entwicklungszeit wird über ein Display angezeigt. Die Kopplung mit der Dose geschieht über die bekannte Jobo- Magnetkupplung. Die Magnete habe ich von der Rückseite in die

    schwarze Scheibe mit dem Konus eingeklebt. Der Konus dient zur zusätzlichen Zentrierung mit der Jobo Dose.

    Ich benutze dieses Gerät ausschließlich zur 4x5" Entwicklung. KB und MF kippe ich seit 25 Jahren mit Kindermann- Dosen. Bin damals von Jobo auf Kindermann umgestiegen weil mir dieses System besser gefiel.

  • Ein 12V Getriebemotor bringt die Dose in Rotation. Angesteuert wird er von einem Arduino, die Drehfrequenz wird mittels PWM realisiert und beträgt ca. 60 U/min. Die Drehrichtung ändert sich 1x pro Minute. Mit dem Start der Entwicklung wird auch ein Timer gestartet und die laufende Entwicklungszeit wird über ein Display angezeigt. Die Kopplung mit der Dose geschieht über die bekannte Jobo- Magnetkupplung. Die Magnete habe ich von der Rückseite in die

    schwarze Scheibe mit dem Konus eingeklebt. Der Konus dient zur zusätzlichen Zentrierung mit der Jobo Dose.

    Ich benutze dieses Gerät ausschließlich zur 4x5" Entwicklung. KB und MF kippe ich seit 25 Jahren mit Kindermann- Dosen. Bin damals von Jobo auf Kindermann umgestiegen weil mir dieses System besser gefiel.

    vielen Dank! Ich glaube, ich baue mir so ein Ding. Kann ich Dich bei Fragen per PM kontaktieren?

    Viele Grüße

    Thomas

  • Ich hab das in meiner edingens merkliste-

    https://www.ebay.de/itm/256103234146?var=556066504519

    Gruß, Klaus

    Das Ding habe ich auch schon mal bei ebay entdeckt. Hat jemand Erfahrungen damit?

    Der Preis ist noch eher akzeptabel als bei Jobo und Filmomat - letzterer hat halt den Vorteil, dass man ihn auch mit Wasserbad für C-41 nutzen kann.

    Leider fehlen mir Know-how und Leidenschaft für solche Basteleien wie von Erhard, sobald Elektronik und Arduino im Spiel sind.

  • Beim Rotieren wird nur ca. die Hälfte der üblichen Entwicklerlösung benötigt. Wenn ich jetzt in die aufrecht stehende Dose den Entwickler hinein schütte, ist der Film nur bis zur Mitte mit der Lösung bedeckt. Bis die Dose dann in der Waagerechten liegt und rotiert, vergehen einige Sekunden. Dadurch wird die untere Hälfte des Film etwas länger entwickelt. Bei recht langen Entwicklungszeiten mag das unerheblich sein, aber bei recht kurzen Zeiten wird man das vermutlich erkennen können. Daher halte ich Rotation nur in Verbindung mit einem Lift für sinnvoll.

  • Ich fülle die Chemie während der Rotation ein. Dazu nehme ich einen Trichter, auf den ich einen passenden Silikonschlauch gesteckt habe.

    Das geht wunderbar, man darf nur je nach Dose nicht zu schnell einfüllen.

    Gruß,
    Matthias

  • Mit dem Wehnerentwickler mache ich das mit der Rotation schon eine Weile. Nur dass bei mir Rotation so aussieht, dass ich die Dose auf dem Tisch hin und herrolle. Das funktioniert, ist aber nicht sehr elegant. Und wenn Du 10 Minuten die Dose herumgerollert hast, ist das nicht so lustig. Ich mache es aus zwei Gründen: in der Jobodose brauche ich bei einem Kleinbildfilm nur 150 ml (der Entwickler hält länger). Und Klaus Wehner hat seinen Entwickler ja eher für Rotation empfohlen.

    Viele Grüße

    Thomas

  • Ich fülle die Chemie während der Rotation ein. Dazu nehme ich einen Trichter, auf den ich einen passenden Silikonschlauch gesteckt habe.

    Das geht wunderbar, man darf nur je nach Dose nicht zu schnell einfüllen.

    Das ändert ja auch nicht viel am Ergebnis, da dann die äußeren Windungen des Films länger entwickelt werden als die inneren Windungen.

  • Das ändert ja auch nicht viel am Ergebnis, da dann die äußeren Windungen des Films länger entwickelt werden als die inneren Windungen.

    Naja, zumindest habe ich damit keine ungleichmäßigen Entwicklungen, auch bei kurzen Entwicklungszeiten von 4-5 Minuten und ohne Vorwässern. :)

    "Unendlich" schnell bekommt man den Entwickler ja nie in die Dose, auch mit Lift.

    Gruß,
    Matthias

  • Ich mein mal so um 5-10 sec geht es rein und raus mit dem Lift. Also Dose füllen, Deckel drauf und ab in die Rotation dauert länger.

    Hat so ich mich erinnere mit der 2520 aufm Bodenroller unkompliziert geklappt.

    Hab eh anderes Problem.....

    XE204238_web.jpg

    Nur noch ein Deckel je über für "Rodinal" oder womit eine Dose für Magneteinsatz geeignet ist....

    Es ist schonmal praktisch eine trockene Dose oder eben Doppelfüllung vorzubereiten. Luxusproblem wohl.

    Gruß Dieter