Schwarze Flecken auf Negativen - Entwicklungsfehler?

  • Hallo zusammen,

    Vor kurzem habe ich meine ersten 4x5-Negative aus der Intrepid entwickeln können. Dabei sind mir auf allen Negativen an verschiedenen Stellen durchsichtige (im Scan dann schwarze) Flecken aufgefallen, die ich so ähnlich auch schon vom Mittelformat kannte, angeblich entstehen sie durch Luftbläschen bzw. Schaum im Entwickler.

    Ich denke, Lichteinfall oder andere Probleme mit Kamera, Objektiv oder Planfilmkassetten kann man ausschliessen oder? Weil dann müssten die Flecken ja im Positiv weiss und nicht schwarz sein.

    Entwickelt wurden die Filme (Foma 100) mit D-76 1+3 im Paterson Dreifach-Tank in normaler Kippentwicklung (10 Sekunden jede Minute). Unter Verdacht habe ich besonders die Filmspirale, das ist so ein 3-D-Druck-Teil aus Frankreich: https://realfilmreel.bigcartel.com/product/4x5-fi…6-sheets-of-4x5

    Leider war damals die "Mod54"-Spirale überall ausverkauft, also musste ich die nehmen. In der Mitte sitzen die Filmblätter extrem stramm und wölben sich, an den Rändern weniger. Das Einfädeln im Dunkeln ist auch nicht so leicht. Was kann man tun, um diese Verwirbelung und Bläschenbildung zu vermeiden? Oder wäre es generell besser, Planfilme mit Rotationsentwicklung zu entwickeln?

    Danke schon mal für eure Rückmeldungen!

    GF_Negativ1_Bauwagen.jpg