• Nun, ob du arm wirst, kann ich nicht beurteilen, aber

    Dia und Mittelformat, das sind nicht die günstigsten Varianten, Bilder zu erstellen.

    In Hamburg gibt es mehrere Firmen, die das machen. Eine davon ist völlig auf analoge Dinge (Verkauf und Labor) spezialisiert, die entwickeln auch E6 im 120er Format.


    Khrome.de


    Sicherlich gib es auch andere Labore, aber ich mag das Geschäft, sehr nostalgisch und der völlig der analogen Fotografie verschrieben, sonst nix.

  • ich war gerade bei einem Drogeriediscounter (der mit dem roten Pferd) und die nehmen auch Rollfilme an, eine Entwicklung kostet 3,49 EUR


    meine Kleinbildfilme haben die ganz ordentlich entwickelt, arbeiten sie doch mit Großlabor(en) zusammen, allerdings ist die Laufzeit für einen Auftrag von 2-3 Wochen nicht gerade schnell, dafür aber mit 3,49 EUR pro Film (KB oder Rollfilm) ziemlich günstig

  • Kennt jemand ein Labor das 4x5 E6 entwickelt? Ist sowas bezahlbar oder werde ich da arm dran?

    Hallo wir machen das bei uns in Bad Nauheim im SilvergrainStudioLab. E6 machen wir regelmässig für unsere Projekte und Workshops. Dabei entwicklen wir alle Formate von Minox bis 8x10". Auch Super 8 und 16mm.

    Im anschluss können wir das Ergebnis dann auch Trommelscannen.

    Schreib uns doch kurz ne Mail.

    Grüße

    Marwan

    "Das dumme an Zitaten aus dem Internet ist, dass man nie weiß, ob sie stimmen" (Leonardo Da Vinci 1442-1519)

  • Falls du C41 in 4x5 schon selbst entwickelst, was bedeutet dass du das Equipment hast, rate ich dir eindeutig dazu auch deine Großformat Dias selbst zu entwickeln. E6 ist nicht komplizierter oder kritischer als C41, nur etwas langwieriger. Vor allem weil Du ohnehin selber scannst.

  • Falls du C41 in 4x5 schon selbst entwickelst, was bedeutet dass du das Equipment hast, rate ich dir eindeutig dazu auch deine Großformat Dias selbst zu entwickeln. E6 ist nicht komplizierter oder kritischer als C41, nur etwas langwieriger. Vor allem weil Du ohnehin selber scannst.

    Da habe ich auch drüber nachgedacht, mich dann aber ein bisschen eingelesen und das Problem dass ich damit habe ist die Haltbarkeit der Chemie.

    Wo C41 und S/W sowieso sehr robuste Chemie hat, ist E6 da wohl etwas empfindlicher.

    Da ich immer sammeln muss bis sich das Entwickeln lohnt ist mir eine Haltbarkeit von mehreren Monaten schon durchaus ganz wichtig. Das ist bei E6 aber anscheinend nicht gegeben.

  • Ich kenne beide Prozesse und sehe zwischen C-41 und E6 keinen grossen Unterschied. E6 hat mit Erstentwickler 1 Bad mehr (ok 2 mit Zwischenwässerung), ansonsten beide gleich in der Verarbeitung und auch in der Haltbarkeit.

    Ich setzte immer 1 Liter frisch an und lagere die Flaschen im Kühlschrank mit Protectan (=Propangas) behandelt. Für meine 8x10 Trommelentwicklung werden 250ml entnommen und auch verbraucht. Der Frischansatz hält sich so bei mir auch zur Not mehrere Monate. Kritisch ist einzig der Farbentwickler sowohl bei C-41 und E6, alles andere Bleich/Fixierbad ist tolerant und kann zur Not einfach verlängert werden. Der E6 Erstentwickler ist auch nur ein SW Entwickler. Gebrauchte Chemie sollte allerdings nicht mehr als ein paar Tage gelagert werden.

    Durch den hohen Farb- und Helligkeitskontrast des Diafilms im Vergleich zum weichen Negativfilm sind Prozessabweichungen oder -fehler beim E6 allerdings eher sichtbar in Form von Farbstichen oder Helligkeitabweichungen. Wenn du aber sowieso deine Filme scannst, kannst du auch beim Dia sowas gut beim Scannen und in der Post korrigieren (ebenso im Colorlabor durch Korrekturfiltern).

    Ich sehe keinen Grund, bei deinen guten Erfahrungen mit C-41 dir von E6 abzuraten.

    Gruss Rainer