Beiträge von Michael P. Müller

    Dieses Thema ist deshalb wieder aktuell, weil ich am Freitag darauf hingewiesen habe, dass dieses Thema der bessere Ort ist, um über die Verfügbarkeit und die Preise von Kodak-Filmen in Drogeriemärkten zu berichten als im Thema „Der Schnäppchen oder guter Preis Thread“.

    Wer sich für bestimmte Filme aus Drogeriemärkten nicht interessiert, hält sich hier am Besten einfach raus. Nachdem mein Hinweis jetzt platziert ist, werde ich das auch tun.

    Nochmals vielen Dank für die Kenntnisnahme.

    Bei Fotoimpex gibts scheinbar Rollfilme im Einzelcontainer. Wie bei Kleinbildfilmen.

    Fotoimpex hat früher sogenannte „Adox Rollfilmcontainer/Rollfilmdosen“ verkauft - nur die Dosen (schwarz, aus Kunststoff, mit dem Adox-Logo auf dem Deckel).

    Ich habe mir damals beim Einstieg ins Mittelformat ein paar gekauft, weil ich v.a. die belichteten Filme nicht ungeschützt herumtransportieren will.

    Ars-Imago in der Schweiz verkauft Dosen aus Aluminium oder aus dem 3D-Drucker. Von den Aludosen habe ich einige. Die Deckel sind aber ein ziemliches Gemurkse, was wiederum zu schwazen Händen vom Aluminium führt. Zudem denke ich, dass sich eine Bestellung aus der Schweiz nach Deutschland nicht lohnt.

    Zeigt doch mal...

    ... mit was Ihr fotografiert!

    ob Arbeitspferd, Studiomaschine oder Taschenknipse - was habt Ihr in Betrieb?

    Das ist ein Auszug aus dem ersten Beitrag im Thema "Zeigt doch mal... Teil 1" aus dem Jahre 2008.
    Er umschreibt, um was es beim Thema "Zeigt doch mal" geht - unabhängig davon, ob es sich dabei um Teil 1 oder Teil 2 handelt.

    Ich habe dieses Thema abonniert, weil ich mich mit viel Freude an den unterschiedlichsten Gerätschaften ergötze, die ihr alle besitzt und hier zeigt.
    Diskussionen, welches dieser Geräte jetzt das Bessere oder Geeignetere ist, empfinde ich mit Blick auf das Thema hier aber als fehl am Platz.

    Jeder kann seinen Beitrag dazu leisten, dass das Thema nicht entgleitet: Das beste Mittel gegen einen Beitrag, den ich persönlich (sprich subjektiv) als unsachlich, falsch oder gar verletzend empfinde, ist gar nicht darauf zu reagieren. Bei objektiv verletzenden Beiträgen schreitet die Obrigkeit in aller Regel von selbst ein. Es wäre aber schade, wenn das dazu führen würde, dass das spannende Thema geschlossen werden müsste.

    Lasst uns deshalb doch wieder darauf konzentrieren, Gerätschaften zu zeigen.

    Ja, ich hätte mir meinen Kommentar zur Entwicklung von Adox CMS 20 in Rodinal sparen können und habe deshalb auch um Entschuldigung gebeten.

    Zu Adox CMS 20 II gibt es auch Beiträge online: https://www.silaart.com/adox-cms-ii-developed-in-adonal/. Aber aufgepasst: Hier wurde nicht nicht 1:50 verdünnt, wie von Mia gefragt, sondern 1:25. Das Adonal und Rodinal die gleichen Entwickler sind, müsste hier bekannt sein.

    Jockel wollte ja einen starken Kontrast und hat dafür auf Details in den Schatten verzichtet. Mit Blick darauf ist sein Beispielbild in Ordnung.

    Ob man dazu den Adox CMS 20 verwenden will, kann man diskutieren. Ich persönlich möchte mit diesem Film gerade ein einigermassen gut abgstuftes Bild erhalten. Niedrigempfindliche Filme mit starkem Kontrast kenne ich viele (Rollei RPX 25, Washi A und S, Ferrania P30, u.s.w.). Deshalb war ich von Jockels Vorgehensweise ja auch überrascht.

    Sein Bild muss ich deswegen aber nicht kritisieren. Vielmehr möchte ich dann schon lieber mal für mich selbst austesten, wie gross die Unterschiede zwischen den zwei Entwicklungsmöglichkeiten sind.

    Dieser Kommentar trifft den Nagel auf den Kopf:
    @confrontingphotography4815
    I didn’t realize there were film zealots, but now that I know I kinda want a Film Zealot T-shirt.

    So ein T-Shirt hätte schon seinen Reiz. :)

    offtopic: Gibt es eigentlich für das Genre schon einen Namen

    Ich verfolge die Videos von Steve O‘Nions schon seit einer längeren Zeit und habe bei ihm nicht den Eindruck, dass es ihm um Aufmerksamkeit geht oder er sich in den Vordergrund drängen will. Er hat einfach Spass sowohl am Fotografieren wie auch am Erstellen von Videos.

    Er ist meist alleine unterwegs und mag es nicht, wenn er durch andere Leute bei seinem Hobby gestört wird. Kritik an der Art und Weise, wie er fotografiert, prallt an ihm ab - er macht was er will und sagt das auch.

    Weiter ist er auch sehr selbstkritisch: Er kann sich durchaus mal eine halbe Stunde mit einem Motiv beschäftigen, um nur eine einzige Aufnahme davon zu machen - selbst digital geht er so vor. Im Anschluss sagt er den Zuschauern dann aber, dass ihm diese durchaus gelungene Aufnahme gar nicht gefalle.

    Von den vielen anderen Filmemachern, bei denen man schon nach 5 Sekunden merkt, dass es ihnen um Aufmerksamkeit geht, ist er weit entfernt. Zudem mag ich diese eindrücklich-einsame walisische Landschaft.

    Film zealots, taking criticism and simple cameras
    On a joyous walk around an estuary and nearby lakes in North Wales I talk about some of the things that matter to me and my photography.Equipment UsedNikon F...
    youtu.be

    «Film Zealot: A less sharp and grainier fanatically committed person»

    Ein kurzer und guter Kommentar dazu, ob heutzutage nur die analoge Vorgehensweise das einzig Richtige in der Fotografie ist.
    (Englischkenntnisse sind von Vorteil)

    Ich wünsche allen einen schönen Sonntag.

    Vielen Dank für das Beispielbild. Das sieht gut aus.

    Deine Vorgehensweise verstehe ich deshalb nicht, weil ich bei Filmen, die ich neu ausprobiere, eine andere Vorgehensweise wähle: Ich kaufe mir zwei oder drei Filme und entwickle diese zuerst nach der Empfehlung des Herstellers. Ob der erste Film schon gut wird, kann ich ja nicht wissen. Beim Adox CMS 20 wäre die Entwicklung mit Adotech IV für mich - auch für spätere Vergleiche mit anderen Entwicklern - von grosser Bedeutung. Und bei mehr als einem Film sind die Kosten für den Entwickler pro Film auch besser.

    Weiter habe ich mir gestern die folgende Frage gestellt: Wenn du die 16€ für den Entwickler möglichst nicht ausgeben willst, weshalb gibst du dann 12€ für einen Film aus, ohne zu wissen, ob du diesen Film überhaupt einigermassen zufriedenstellend entwickeln kannst? Aber ich vermute inzwischen, dass du dich vorab schon informiert hast und hier im Forum nur noch nach zusätzlichen Erfahrungen fragen wolltest.

    Der Adox CMS 20 scheint mir kein Film für Sparfüchse zu sein. Neben den nicht geringen Kosten für Film und Entwickler (zzgl. destillatgleichem Wasser zum Verdünnen des Konzentrats) sind bei meinen Tests auch noch die Kosten für das Scannen ausser Haus dazugekommen. Die Auflösung meines Epson V600 reicht für diesen Film nie und nimmer aus. Aber dieser Film gehört wohl ohnehin in einen Vergrösserer.

    Vielleicht werde ich bei einem meiner nächsten Versuche mal einen direkten Vergleich zwischen Adotech IV und Adox XT-3 vornehmen. Im Moment habe ich aber keine Vorräte an Adox CMS 20 mehr. Und ich warte vor allem darauf, dass dieser Film wieder im Mittelformat erhältlich sein wird.

    Der Adox CMS 20 interessiert mich ebenfalls sehr.

    Ich habe zwar etwas Mühe, das ursprüngliche Anliegen von Jockel Nisse als Initiators dieses Themas zu verstehen: Der Adox CMS 20 ist ein Spezialfilm, für den Adox ausdrücklich empfiehlt, ihn für optimale Ergenisse mit ein speziellen Entwickler zu verarbeiten. Weshalb man im Wissen darum 12€ für einen solchen Film ausgibt, dann aber nicht bereit ist, auch noch die zusätzlichen 16€ für den Entwickler zu bezahlen, ergründet sich mir nicht.

    Das ist aber gar nicht so wichtig. Da das Thema bereits im September letzten Jahres eröffnet wurde, wäre es viel spannender zu erfahren, wie der Film jetzt entwickelt worden und was dabei herausgekommen ist.

    Hallo Lutz

    Vielen Dank für das Aufstellen deiner Kriterien und die anschliessende Suche nach entsprechenden Kameras.

    Dein Ansatz ist interessant und du ziehst ihn auch konsequent durch. Gleichzeitig lässt du aber auch Raum für andere Ansätze. Einige wurden hier genannt: Analoge-SLR aus den frühen 2000er-Jahren, Point&Shoot-Kameras oder gar Einwegkameras.

    Je nach dem, mit welchen Typ von Einsteiger ich es zu tun hätte, würde entweder eine Kamera aus deiner Liste, oder eine der aus anderen drei gerade genannten Kategorien als Empfehlung nennen. Ergänzen würde ich vielleicht noch die Kategorie der preiswerten Mittelformat-TLRs, für Leute, die etwas Ausgefallenes suchen, das es digital nicht gibt.

    Mir selbst nützt die Liste jetzt gerade nicht allzu viel, da ich bereits vor ein paar Jahren entsprechend deiner Kriterien eingekauft habe (Nikon FM). Aber die hier präsetierte Ricoh KR-5 hat mein Interesse geweckt - ich versuche gerade zu widerstehen ;).

    Enttäuscht bin ich von Tonfall, den diese Diskussion hier teilweise angenommen hat. Weiter dazu äussern, will ich mich hier aber nicht. Dein Einsatz hat das auf alle Fälle nicht verdient. Deshalb nochmals vielen Dank.

    Wie steht es eigentlich aktuell um die Produktion und den Verkauf von Rollfilmen bei Adox?

    Der Adox CHS 100 II scheint mir im Mittelformat seit einiger Zeit bereits wieder ausverkauft zu sein. Oder täusche ich mich da? Und dass andere Adox-Filme seit der Ankündigung Ende letzten Jahres im Mittelformat angeboten worden wären, wäre mir auch neu.

    Es scheint schon etwas dran zu sein an der Aussage, dass alles was Adox auf den Markt bringt, in der Regel sofort ausverkauft ist. Die Aussage findet sich hier.

    Lieber Lukas

    Von meiner Seite einfach ein kleiner Denkanstoss: Für das Kleinbildformat hast du, wenn ich das richtig verstehe, bereits ein umfassendes System mit Kamera(s), Objektiven und wohl auch diversem Zubehör. Soll es im Mittelformat, wo die insb. die Auswahl an Zubehör (Filmrückteile, Sucheraufsätze, etc.) noch viel grösser ist, tatsächlich auch so sein? Oder wäre dies vielleicht nicht gerade die Gelegenheit, etwas anderes auszuprobieren?

    Ich stelle die von dir aufgestellten Kriterien nicht in Abrede. Auch ich stand vor der Qual der Wahl, als ich ins Mittelformat eingestiegen bin. Meine Wunschkamera war lange die Pentax 6x7 (mit Spiegelvorauslösung). Auch über die Anschaffung einer Bronica SQ oder gar einer Hasselblad 500 C/M habe ich mir Gedanken gemacht. Letztendlich habe ich mir dann aber gesagt, dass ich im Mittelformat nicht einfach wie schon im Kleinbild ein umfassendes System haben will, sondern eine etwas einfachere Ausstattung mit einem komplett anderen Bedienkonzept.

    Ich habe mir daher eine Rolleiflex 3.5 B zugelegt und habe diesen Entscheid bis jetzt nicht bereuht. Mit einer zweiäugigen Spiegelreflexkamera kann man meines Erachtens zudem sehr preiswert ins Mittelformat einsteigen: Mein Tipp wäre hier eine Yashica MAT (die frühe Ausführung ohne Belichtungsmesser) oder die Yashica D. Beide bekommt man mit etwas Geduld und Glück bereits für rund €200 in einem funktionalen Zustand. Vom Bedienkonzept und Funktionsumfang sind sie einer Rolleicord oder früheren Rolleiflex ebenbürtig. Auch bei der Bildqualität muss man keine grossen Abstriche machen.

    Wie bereits gesagt: Das ist nur eine Denkanstoss. Es ist natürlich völlig in Ordnung, wenn für dich einzig eine einäugige Spiegelreflex mit wechelbarem Filmrückteil und grösserer Objektivauswahl in Frage kommt.

    Bei SLRs ja nicht immer so erschliesst. ;)

    Man könnte so eine Kamera kaufen.
    Und dann wie auf dem "flachen Land" üblich, so wie eine mobile Biblothek, von Dorf zu Dorf ziehen lassen, damit die "geneigten jungen Herrn" (natürlich unter fachkundiger Anleitung eines Photographen mit "Meisterbrief" dann ihren Striemel lernen können.

    Was meint ihr?

    Ja also ich jetzt nicht ;)

    Aber dazu Berufene halt eher ;)

    Das gibt es doch schon: https://peter-michels.ch/wanderfotograf