Beiträge von Jutta Anbau

    Marwan
    Vielleicht ergibt sich mal die Gelegenheit, daß ich das bei dir ausprobieren darf.... Aber, ich vermute, ohne Stativ nix für kleine Mädchen :/ Wenn du schreibst, gut ausbalanciert - dann wiegt deine Kamera aber auch nicht nur 800g :) Und bei einer kurzen Armlänge stelle ich mir das bei 10 Min. am Stück halten trotzdem schwierig vor. Ich würde da ne Haltung einnehmen, (Ellenbogen in die Hüfte) so daß gleich die Security bei mir stände :-)))

    Ich wünsche dir viel Spaß mit dem Objektiv, und viele gute Fotos. Gerade für deinen Zweck im Konzertsaal. Auch ne gute Wahl, durch die helle Offenblendmöglichkeit bei kurzen Zeiten.

    LG Jutta

    Nein Ole, damals hatte ich das 140mm Makro-Objektiv noch nicht für die RZ.

    Dieses Bild entstand noch mit der EOS 3 mit dem EF 70-200mm L USM Zoom-Objektiv und dem Speedlite 580 EX obendrauf geschnallt.

    Da mußte es einfach schnell gehen, sonst wäre mir das feuchte Schätzchen entwischt.

    Ich schmiss mich auf den Boden - Kamera/Blitz an - AF war am Objektiv auf 1,2m - unend. eingestellt - rangezoomt auf ca. 100-130mm - Atem angehalten und ------ klick----- :saint:

    Deshalb dieser unwiederbringliche Blick der Kröte.....(?) :D
    Vergessen: Film war ein Kodak Ektar100 - gescannt - und auf 10X15 bei DM ausbelichtet.

    Das Drucken als Vorgeschmack auf Industrie 4 ist ja ganz lustig, jedoch eines der langsamsten und damit am wenigsten wirtschaftlichen Verfahren. Zuvorderst steht das Umformen. Stanzen, biegen, tiefziehen gehen schon in kleinen Reihen schnell und günstig voran. Bei einer Plaubel kann man das gut sehen. Die Peco gefällt mir sowieso gut. Auch amerikanische Großbildapparate haben ihren Charme.

    Nun, lustig kommt hoffentlich nicht von Lust. Denn Lust auf so eine gedruckte Großbildkamera hätte ich ehrlichgesagt nicht. Und die sogenannte "Wirtschaftlichkeit" geht da meiner Meinung in eine Richtung, die mich nicht weiterbringt.

    Ja, kann ich dich gut verstehen, daß dir die Peco gut gefällt, da ich noch bis letztes Jahr eine Plaubel Peco Profia Z hatte. Ja - richtig, hatte, da ich bei ihr an meine Grenzen gekommen bin. (Nur mal als Beispiel, WW-Tauglichkeit bei 8X10" und Super Angulon 165mm :) ) Die Vorderstandarte um 180º drehen ist ja nur das Eine. Zusätzliches Verschwenken das Andere. :)
    Noch ein Beispiel?:
    Macro/Microfotografie: Auszug durch Balgenverlängerungen und Zwischenstandarte zwar gewährleistet, aber bei 1,20m Bank (Grundrohr mit möglichen Verlängerungen die es gibt) :) weil, dann ist Ende Gelände!

    Da Lob ich mir meine Sinars, die ich so aufbauen/erweitern/reduzieren kann, wie ich es haben will.

    Natürlich haben viele Mütter schöne Töchter. Auch was andere Marken und Länder betrifft.

    Ich weiß, daß ich durch einen guten Kompromiss DIE Kamera(s) ausgesucht habe, die meinen Anforderungen genügen.

    @ Simon Wyss
    An der Qualität einer 60jährigen Fachkamera können die heutigen sich gar nicht messen, ich denke an SINAR. Was für ein Abstieg!


    Ich gehe noch einen Schritt weiter in Richtung Zukunft:
    Heute werden die Fachkameras ausgedruckt. Ich kann mir ehrlichgesagt nicht vorstellen, (ich hab so eine Kamera nicht) daß diese gedruckten Kameras (aus 3-D-Druckern) besser sind, nur weil sie neu sind.

    Hi,

    ja, neue Kameras und vor allem Objektive sind besser als alte. Es kommt natürlich auch darauf an was denn überhaupt fotografiert werden soll. Aber generell finde ich das es doof auch an einer alten Großformatkamera nicht wenigstens ein modernes Objektiv zu haben. Bei KB ist das noch drastischer. Die modernen Kameragehäuse sind einfach leistungsfähiger. Und wo an der Kamera der Blendenring sein soll ist einfach Gewöhnungssache. Schon nach wenigen hundert Filmen ist die Bedienung eh in Fleisch und Blut übergegangen. Selbst Digitalkameras gibts aber heute auch wieder mit klassischen Bedienelementen, wie bei der Fuji x-pro. Aber egal, Kameras sind nutzen sich ab. Sie sind Verbrauchsgegenstände. Die Objektive halten dagegen länger werden aber von den Herstellern durch wesentlich leistungsstärkere ersetzt. Dadurch gibts auch in dem Bereich eine Notwendigkeit aktuelle Objektive zu haben. Ich finde es doof das Leute der Analogfotografie das Label des unperfekten, kruschelig diletantischen und handgemachten umhängen.

    Gruß

    Stefan

    Hm,

    Ich finde es doof, wenn ich durch das "beste" Objektiv das neu hergestellt wurde trotz Verbesserungen der optischen Qualität, mir damit meinen "Stil" meiner Fotografien nicht verbessern kann, sondern der Meinung bin, daß ich gerade durch die "alten" Objektive gerade wegen optischen Mängeln (die es heute leider nicht mehr gibt?) bessere Bilder machen kann.......

    Z.B. Meine Sinar mit Apo Sironar
    Nun liegt (hängt) die P2 8X10" ohne Epolux und co. nur noch im Koffer, weil mir persönlich die ganze Technik bei meiner Fotografie nicht weitergeholfen hat.

    Ich brauche ein größeres Filmformat, da ich vorwiegend Kontaktprints mache.
    Ja, natürlich könnte ich auch mit einem Drucker meine Negative auch ausdrucken / lassen.

    Ich ziehe Originale vor und made by mir! Da hab ich dann als Endprodukt das Ergebnis mit der Qualität die ich haben will, direkt vor mir liegen... Gehe jedweden Ärger und Diskussionen wegen mangelhafter Druckqualität aus dem Weg.