Beiträge von Marwan El-Mozayen

    Digitale Kameras oder Hansdys haben etwas das nennt sich Rolling Shutter Effekt. https://www.spiegel.de/video/rolling-…eo-1284923.html


    Dieser macht sie als Referenz ehr unbrauchbar.

    Ich weiss nicht in welchem Zustand Deine Kiev 88 ist. Prinzipiell ist es aber bei fachgerechter Wartung eine gute Kamera. Die Wartung ist auch recht anspruchsvoll daher ist sie ehr ungeeignet für erste Service Versuche wenn man nicht genügend Erfahrung bzw. Werkzeuge hat. Hinzu kommt das Beide Rollos eine genau definierte Federspannung haben müssen um richtig zu belichten. Häufiger Fehler bei nicht geschulten Technikern einfach die Federspannung zu erhöhen um gegen schlechte Lagerschmierung oder andere Fehljustage anzukämpfen.

    Es gibt wie gesagt viele Möglichkeiten die hier eine Rolle spielen.

    Ich klinke mich mal hier ein. Wir haben die Kamera bei uns schon und wenn der ganze erste Hype mal um ist werden wir was ausführliches dazu zeigen. Das Gerät ist wirklich gut und wertig. Bei unserem Treffen mit TKO dem Entwickler von Pentax wurden wir auf den hohen Feinmechanik Anteil hingewiesen der uns alle sehr überrascht hat.


    Aber wie gesagt dazu bald mehr und ausführlich.


    Grüße


    Marwan

    SilvergrainClassics Nr. 23 jetzt online bestellbar!

    Die neueste Ausgabe von SilvergrainClassics Nr. 23 ist ab sofort online bestellbar!

    SilvergrainClassics # 23 |

    Diese Ausgabe bietet wieder eine Vielzahl spannender und inspirierender Themen:

    • Thomas Hoepker: Bekannte und unbekannte Fotos voller Humor, Pathos und Geschichte, von Muhammad Ali bis zum 11. September.
    • Analog-Workflow: Ist er schnell genug für die heutige kommerzielle Fotografie? Ja! Dan Rubin erklärt wie!
    • 70 Jahre Leica M System: Wie gut ist der Leica Service in Wetzlar? Wir haben eine M3 von 1959 überholen lassen und den Technikern über die Schulter geschaut
    • Lochkamera: Technisch herausragende Bilder und das nur mit einem Karton.
    • Portfolios: Aus dem Vereinigten Königreich, den USA, Chile und Deutschland, von Fotografen im Alter von 28 bis 88 Jahren
    • Fine Art Fotobuch von Bruce Barnbaum: Hintergründe zu "Discoveries of a Lifetime
    • Ausrüstung: Mit der Widelux in Venedig
    • Fotochemie: Analyse des C-41-Verfahrens bei verschiedenen Temperaturen
    • Praxistest: Wie gut ist der neue Plustek Opticfilm 120 Mittelformat Scanner !
    • und vieles mehr!!!

    die Kamera riecht recht stark nach Ballistol (ich ging davon aus das dieses Öl eigentlich nicht in eine Kamera sollte), um den Kopplungsring war recht viel Öl noch vorhanden,

    Das ist wohl richtig, ich war für einen Artikel in SilvergrainClassics vor einigen Wochen bei Leica in Wetzlar und durfte aus nächster Nähe zuschauen wie eine Leica M3 komplett überholt wurde. Der Techniker dort sagte mir man könne sich manchmal gar nicht vorstellen was sie für Öl verschmutze Geräte bekommen die Zuvor bei einem Kameraservice waren. Da er selber früher Offizier bei der Bundeswehr war weiß er wohl wie Ballistol riechen würde und es kommt sehr häufig vor das es verwendet wird. Gerade beim Öl sind die dort mega pingelig das wird nur in kleinsten mengen aufgetragen und danach wird mittels Lupe der Auftrag nochmal kontrolliert.

    M3 öl.JPG


    Hintergrund ist wohl das durch die Fliehkräfte das Zeug überall hingeschleudert wird und die gummierten Verschlusstücher davon auf lange Sicht erst Lichtundicht werden und dann einfach kaputt gehen. Viel schlimmer wäre aber das es besonders die verkitteten Gläser der Prismen an löst. Bei der M3 aus unserem Artikel wäre es sogar tragisch gewesen da es sich um eine Seriennummer unter 1.000.000 handelte gibt es als Ersatzteil nicht mehr und es hätte ein späteres Prisma mit Anpassungen verwendet werden müssen.

    Ich durfte über mehrere Tage alle Schritte vom Kostenvoranschlag über das Zerlegen bis hin zum Zusammenbau wie auch der Justage miterleben. Ich muss wohl sagen das ich mittlerweile die allgemeinen Youtube Videos mit den Empfehlungen für Ballistol, WD40 und Nähmaschinenöl einfach irgendwo reinspritzen und dann halt immer wieder auslösen bis es wieder rund läuft noch kritischer betrachte. Es ist halt eine Methode mit der man schnell ein Ergebnis bekommt wie beim berühmten Canon AE1 Keuchhusten.

    Ich würde ganz klar die Mängel auflisten und ganz ehrlich den Vorgang abbrechen und eine Zahlung verweigern. Check erst mal in einem Telefongespräch ob es sich hier wirklich um einen fachkundigen Dienstleister handelt und wenn ja wie er oder sie gedenken das Problem zu lösen. Denn offensichtlich stimmen nicht nur die Schmiermittel sondern auch die Justage wie auch Dämpfer und Dichtungsmaterial sind nicht korrekt verbaut worden. Von Verunreinigungen ganz zu schweigen.

    Haben sich schon Einsteiger gemeldet, nur mal gefragt habend.

    Was Einsteiger betrifft kann ich nichts sagen. Der Michael hat durch seine fortwährenden Störungen mit dem letzten Kommentar eine Bewerbung als "Aussteiger" trotz Verwarnung bekundet.

    Dem sind wir gerne gefolgt und haben Ihn gesperrt. Wir Dulden so einen Kinderkram nicht!

    Enttäuscht bin ich von Tonfall, den diese Diskussion hier teilweise angenommen hat. Weiter dazu äussern, will ich mich hier aber nicht. Dein Einsatz hat das auf alle Fälle nicht verdient. Deshalb nochmals vielen Dank.

    Das sehen wir vom Aphog Team ähnlich. Ihr könnt sicher sein das wir uns darum hinter den Kulissen schon drum kümmern und die Kollegen die besagte Personen ermahnt haben.

    Wir dulden sowas ganz und gar nicht. Und ich finde es auch sehr lobenswert das Du es ansprichst aber nicht weiter darauf rumreitest. Das gibt zu viel Aufmerksamkeit für solche Kommentare.

    Mehr haben wir dazu nicht zu sagen wir wünschen euch noch weiterhin viel Spaß beim zivilisierten diskutieren!

    Kennt jemand ein Labor das 4x5 E6 entwickelt? Ist sowas bezahlbar oder werde ich da arm dran?

    Hallo wir machen das bei uns in Bad Nauheim im SilvergrainStudioLab. E6 machen wir regelmässig für unsere Projekte und Workshops. Dabei entwicklen wir alle Formate von Minox bis 8x10". Auch Super 8 und 16mm.

    Im anschluss können wir das Ergebnis dann auch Trommelscannen.

    Schreib uns doch kurz ne Mail.

    Grüße

    Marwan

    Aber ein so teures Objektiv, das eigentlich keiner braucht, ist zwar eine hübsche Machbarkeitsstudie, aber mich würde das nicht überzeugen, deren Produkte zu kaufen.

    Wir haben dazu einen Artikel gemacht. Das Objektiv wurde 2005 von einem Scheich aus Qatar bestellt. Der wollte damit Falken mit seiner R8 fotografieren. Dazu hat er das Objektiv in AuftrG gegeben. 3 wurden gebaut. 2 gingen nach Qatar und dieses eine blieb als Prototyp bei Leica. Ausgeliefert wurde das Objektiv mit einem Mercedes G Geländewagen sowie einem speziellen Sachtler Stativ. Wir haben zusätzlich eine Rolle Ektachrome belichtet und dann Trommelgescannt. Die Bildqualität ist wirklich phänomenal. Das Objektiv selber ist aufgrund der Dimensionen auch von den benötigten Toleranzen was die Fertigung und auch der genutzten Materialen eine Superlative in jedem Punkt. Ich war auch ünerrascht wie sanft alles abläuft. Wenn man den Abblendhebel an der R7 drückt fühlt es sich mechanisch mega leichtgängig an.

    Was das Objektiv ursprünglich gekostet hat kann ich nicht sagen aber der Versicherungswert spiegelt die Seltenheit der Linses wieder. Es ist da sicher so wie bei einer Stradivari oder einem Bugatti. Ferrari ist ja auch in der Formel 1 unterwegs das kostet alles auch unendlich viel obwohl niemand so ein Produkt kauft.

    Was die Produkte betrifft, gibt es schlechtere Anbieter. Wir haben für Silvergrainclassics einen Artikel zur Restaurierung einer Leica M3 gemacht und wenn ich mir anschaue wie das über die Bühne gegangen ist kann ich nur sagen das es kaum vergleichbares gibt. Die Philosophie die dahinter steckt ünerzeugt mich dann schon.

    Wir haben erst vor 2 Wochen eine Portraitworkshop in Eltville bei ATR zusammen mit Leica gemacht.

    Fotografiert wurde auf Ektachrome und auch vor Ort entwickelt wie auch gerahmt und am Ende auf einer AV Stumpfel Leinwand mit einem Rolleivision MSC 300 P Überblendprojektor projeziert. Zum Einsatz kamen Schneider Objektive.

    Die Teilnehmer waren alle vornehmlich Digitalfotografen und denen ist sprichwörtlich die Kinnlade runtergefallen. Wir haben die Dias bestimmt 4 mal hintereinander vorgeführt. Ich weiss nicht obs am Projektor liegt aber ploppen und Randunschäfrfen hatten wir keine. Die Teilnehmer (wie gesagt alles Digitalfotografen die nach Jahe´ren zum ersten mal wieder auf Film fotografiert hatten) empfanden die Farben extem angenehm und natürlich. Vor allem die Hauttöne.

    Auch das Leica Personal war extrem überrascht über die Qualität die wir quasi in der Küche aus der Jobodose gezaubert hatten

    Wir hatten letzten Sommer bereits einen Dia Workshop am selben Ort mit SW Diafilm gemacht. Auch hier war für alle Teilnehmer das Erlebnis eine extrem positive Überraschung.

    Ich kann daher die Ernüchterung nicht teilen und empfinde das projezierte Dia vom Seheindruck dem Beamer Bild immer noch überlegen. Da wirkt mir einfach zu clean und die Lichter gefallen mir überhaupt nicht. In den Scahtten wirkt es mir auch schon etwas zu durchzeichnet.

    Im Dezember 22 hatte Norbert Rosing in Wetzlar eine klassische Diashow gemacht und von den Zuschauern hat niemand das Vorhandensein eines Beamers vermisst.

    What do the Leica R8 camera and Norbert Rosing have in common?
    They were both at Wetzlar for Leica's end of year live stream event on 21 December 2022.
    silvergrainclassics.com

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das diese Geräte ehr Schätzeisen sind und der Prozess der Kalibrierung ehr bei Massenverarbeitung Sinn macht.

    Wir bieten bei uns ja recht häufig Farbworkshops an und hier ist die wichtigste Grundlage eine systematische Vorgehensweise.

    Mit der richtigen Strategie und einer Referenz Lichtquelle lernt man eigentlich schnell worauf es ankommt. Der Feinschliff einer Farbvergrösserung kommt dann mit der zunehmneden Erfahrung.

    Wirklich bewährt hat sich auch die konsequente Erstellung von Kontaktkopien. Hier kann der Laborant sehr schnell feststellen welche Aufnahmen auf einem Film signifikant abweichen und mit der eben erwähnten Erfahrung auch schon gezielt die Korrekturen von der Standardfilterung einplanen.

    Daher würde ich mich nicht zu sehr mit einem solchen Gerät aufhalten. Wir haben einige unterschiedliche Farbanalyser aber ich nutze ehrlich gesagt keinen davon. Ich würde das Geld dann ehr für eine gute RA4 geeignete Duka Lampe und eine Normlichtquelle investieren.

    Vor allem sollte man in der Lernphase ausreichend Pausen zwischen den Prits und deren Beurteilungen einlegen denn nach einiger Zeit sehen alle Farbstiche perfekt aus. Die Ernüchterung kommt dann wenige Stunden später wenn man sich die Bilder dann nochmal ansieht.

    Am kommenden Wochenende ist es soweit.

    Externer Inhalt youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Sa 17. un So 18.02. 2024 Bad Nauheim

    2 tägiger Intensivkurs-Negative und Dias richtig scannen und archivieren

    Individuelles Coaching zum Thema Negative farbrichtig scannen. Mit dem klassischen Scanner und der Digitalkamera

    2 tägiger Intensivkurs-Negative und Dias richtig scannen und archivieren
    Individuelles Coaching zum Thema Negative farbrichtig scannen. Mit dem klassischen Scanner und der Digitalkamera
    www.eventbrite.de

    Eintesten der Filmentwicklung / Zonensystem

    Tages-Workshop mit dem Dozenten Dr. Otto Beyer


    Der Workshop

    Der SilvergrainClassics Akademie Workshop richtet sich an Fotografen, die in Schwarz-Weiß arbeiten, den Filmentwicklungsprozeß im Kleinbild, Mittelformat oder Großformat kennen und jetzt ihre Ergebnisse systematisch verbessern möchten.

    Dr. Otto Beyer vermittelt in diesem Workshop die praxisorientierte Vorgehensweise des Filme Eintestens und der Anwendung des Zonensystems.

    Mehr Infos und Buchung unter diesem Link:

    Einführung Zonensystem und Filme Eintesten mit Dr. Otto Beyer
    Eintesten der Filmentwicklung, Einführung ins Zonensystem Tages-Workshop mit dem Dozenten Dr. Otto Beyer
    www.eventbrite.de